51 days to go to the AFC Asian Cup, UAE 2019

Martin Volkmar: Neuer Druck auf den Rekordmann der DFL New TV blueprint for the DFL record breaker

Im Februar 2005 trat noch ein recht junger Mann seinen Dienst bei der Deutschen Fußball-Liga an, den bis dahin in der Szene kaum einer kannte. Zehn Jahre später ist das völlig anders: Christian Seifert gilt national wie international als Gesicht des Höhenflugs der Bundesliga.

Auch wenn viele Traditionalisten und Fans dem Seiteneinsteiger, der aus dem Marketing kommt und vor seinem Wechsel zur DFL im Vorstand von KarstadtQuelle News Media arbeitete, noch immer skeptisch gegenüberstehen.

Doch die Ergebnisse, die der 45-Jährige vorweisen kann, sprechen eine eindeutige Sprache und haben ihn zu einem der wichtigsten Funktionäre im deutschen Sport gemacht.

Seit seinem Dienstantritt und der anschließenden Übernahme der Geschäftsführung im Juli 2005 hat die DFL jedes Jahr einen neuen Umsatzrekord aufgestellt. In der vergangenen Saison steigerte sich der Wert noch einmal um knapp 13 Prozent auf 2,45 Milliarden Euro.

Die jüngsten Triumphe des deutschen Fußballs mit dem Champions-League-Sieg 2013 und dem WM-Erfolg 2014 passen ins von Seifert gerne gezeichnete Bild der boomenden Bundesliga.

Entsprechend stolz präsentierte der Ligaboss, der qua Amt auch DFB-Vizepräsident ist, beim DFL-Neujahrsempfang Ende Januar den WM-Pokal.

Die sportlichen und vor allem wirtschaftlichen Erfolgsmeldungen haben auch dazu geführt, dass sich der anfangs sehr diplomatische Seifert immer wieder hörbar zu kontroversen Themen meldet, zuletzt mit seiner Forderung eines Boykotts der WM 2022 in Katar durch die großen Fußball-Nationen.

Doch seine Kernaufgabe bleibt die Vermehrung der Einnahmen. Das gilt vor allem für die Medienerlöse, die sich in seiner Amtszeit bis zum Ende der laufenden Lizenzperiode auf rund 835 Millionen Euro verdoppelt haben werden.

Und dennoch steht Seifert schon im nächsten Jahr unter hohem Erwartungsdruck, den aktuellen TV-Vertrag über durchschnittlich 2,5 Milliarden Euro noch einmal zu steigern und dabei die magische Schallmauer von einer Milliarde pro Saison zu durchbrechen.

Angesichts des neuen Mega-Vertrags der Premier League, die in den drei Spielzeiten bis 2019 insgesamt knapp sieben Milliarden Euro erhält, ist der Wachstumskurs allerdings auch alternativlos.

Daher wundert es nicht, dass Seifert bereits eine Diskussion über “unpopuläre Maßnahmen” für die neue Rechteperiode ab 2017/18 gefordert hat. Denn nur mit einem erweiterten Angebot, beispielsweise mit verschiedenen Anstoßzeiten wie in England, Spanien und Italien, wird die Bundesliga mehr Einnahmen generieren und damit im Konzert der Topligen wettbewerbsfähig bleiben.

New TV blueprint for the DFL record breaker

In February 2005, a very young man stood at the doors of the German Football League. At this point hardly anyone – in German Football – knew his name.

Ten years later things are completely different: Christian Seifert is recognised nationally and internationally as the face of soaring in the Bundesliga.

Even so, many traditionalists and fans are still skeptical of Seifert, who joined from the world of marketing and was on the board of Karstadt Quelle News Media before joining the DFL.

However, the results achieved by this 45-year-old speak for themselves, and have made him one of the most important executives in German sports.

Since his appointment and the subsequent takeover as CEO in July 2005, the DFL has set record new sales levels every year. Last season, revenues increased again by almost 13% to €2.45 billion.

The most recent triumphs of German football with the Champions League victory in 2013 and the World Cup success in 2014 fit neatly into the picture drawn by Seifert of the booming Bundesliga.

This was the glowing image the League boss (who is also DFB vice-president ex officio) presented at the DFL New Year’s reception end of January.

The sports and above all economic success stories have also meant that the initially very diplomatic Seifert is now often heard voicing opinion on controversial issues, like his demand for a boycott of the 2022 World Cup in Qatar by the big football nations.

But his core purpose remains the increase of revenue. This is especially true for media revenues, which will have doubled during his tenure to about €835 million by the end of the current license period.

And yet Seifert is already under pressure to increase the TV contract that expires next year. The current €2.5 billion contract is expected by many observers to break through the magic €1 billion per season barrier.

Given the new mega-contract in England that will see the Premier League receive a total of nearly €7 billion over three seasons to 2019, there is no alternative but growth.

Hence it is not surprising that Seifert has already called for a discussion on “unpopular measures” for the period from 2017/18 new rights. Only with an extended range of broadcast rights – for example, with different kick-off times, as in England, Spain and Italy – will the Bundesliga generate more revenue and remain competitive in the challenge of Europe’s leagues.

Martin Volkmar is a member of the Editorial Board of leading German sports channel SPORT1 and Head of the Online Desk (www.sport1.de). He has covered, among others, two World cups, two European Championships and four Champions League finals.