51 days to go to the AFC Asian Cup, UAE 2019

Martin Volkmar: Bundesliga, backpacks and grumpy Spanish men return

Germany’s football fans can at last breath a sigh of relief: after 82 days of rest, the Bundesliga is finally ready to start its new season.

Kicking off on Friday there is a classic between Bayern Munich and former big rivals Hamburger SV, the only club that has played in the top flight every season since the league’s inception in 1963.

But there is no talk of a surprise opening day win for the outsiders from the north – the stats from the last five games in Munich show zero points for HSV and an ugly goal difference of 3-31 (the last duel in February ended 8-0).

The mood on the Elbe has reached a low point before the season has even started. Last Sunday, HSV disgraced the German Cup with a deserved defeat against fourth division Jena.

Even more embarrassing were the incidents that came to light on Monday. Sporting director Peter Knäbel said he had a backpack stolen, in which there were important documents detailing, among other things, the payroll of the players, as well as his credit cards and driver’s license.

A woman found the documents blowing in the wind in a Hamburg park and phoned the club. They did not connect her to Knäbel. Only when a mass-circulation tabloid newspaper published the story did HSV respond. With the large amount of scorn and derision this has generated for HSV, the opening match at Bayern has degenerated into something of a footnote.

Munich has provided the main headlines of the summer, and especially the ill-tempered Pep Guardiola. The continual demand for an extension of his contract which ends in the summer of 2016 has visibly got on the Spaniard’s nerves. But unlike in his homeland, in Germany it is unusual for a manager to go into the season with an expiring contract.

Added to this was the hectic preseason with many friendly matches and a grueling PR trip to China, and the criticism from fans and the media at the Hispanization of Bayern, especially after the sale of club icon Bastian Schweinsteiger to Manchester United.

But regardless of this background noise, the Champions again start as overwhelming favorites in the title race, especially after spending about €80 million, which included buying Arturo Vidal from Juventus (€37 million) and Douglas Costa from Shakhtar Donetsk (€35 million) ,

No team has ever won the German championship four times in a row, but the potential rivals seem to have given up the the fight early on. Dieter Hecking, manager of German Cup Winners and Bundesliga second-placed VfL Wolfsburg, said his club could only be champions “if Bayern Munich is no longer in the league.”

With no new start-finish victory anticipated, logically this should point to boredom in Germany, with the lack of competition also reducing the chances of Bayern getting their longed-for Champions League win.

And yet, the attractiveness of the Bundesliga remains unbroken even before the 53rd season starts. But this football fever is perhaps not just about sporting quality, but is also fuelled by lost backpacks and irritated star coaches.

Martin Volkmar is a member of the Editorial Board of leading German sports channel SPORT1 and Head of the Online Desk (www.sport1.de). He has covered, among others, two World cups, two European Championships and four Champions League finals.

Martin Volkmar: Endlich wieder Bundesliga!

Die Fußball-Fans in Deutschland atmen auf: Nach 82 Tagen Pause geht die Bundesliga endlich in ihre neue Saison.

Zum Auftakt am Freitag kommt es zum Klassiker zwischen Rekordmeister Bayern München und dem einstigen Rivalen Hamburger SV, dem einzigen Klub, der seit der Liga-Gründung 1963 immer im Oberhaus dabei war.

An einen Überraschungserfolg des Außenseiters aus dem Norden glaubt allerdings niemand, nicht nur wegen der Statistik der letzten fünf Spiele in München mit null Punkten und 3:31 Toren (das letzte Duell im Februar endete 0:8).

Zumal die Stimmung an der Elbe schon vor Saisonbeginn einen ersten Tiefpunkt erreicht hat: Am Sonntag blamierte sich der HSV im DFB-Pokal mit einer verdienten Niederlage gegen den Viertligisten Jena.

Noch peinlicher aber waren die Vorkommnisse, die am Montag bekannt wurden. Sportdirektor Peter Knäbel wurde laut eigener Aussage vor Wochen bei einem Umzug ein Rucksack gestohlen, in dem sich unter anderem Gehaltslisten der Spieler, weitere wichtige Dokumente sowie seine Kreditkarten und sein Führerschein befanden.

Nachdem eine Frau die im Winde verwehten Unterlagen in einem Hamburger Park gefunden hatte, rief sie beim Verein an. Doch dort wollte sie keiner zurück. Erst als eine große Boulevardzeitung die Geschichte veröffentlichte, reagierte auch der HSV. Entsprechend groß sind derzeit der Hohn und Spott für den HSV, das Eröffnungsspiel beim FC Bayern verkommt zur Randnotiz.

In München wiederum hat in der Sommerpause vor allem der schlecht gelaunte Pep Guardiola die Schlagzeilen bestimmt. Die dauernden Nachfragen nach einer Verlängerung seines im Sommer 2016 endenden Vertrags gingen dem Spanier sichtbar auf die Nerven. Denn im Gegensatz zu seiner Heimat ist es hierzulande eher unüblich mit einem auslaufenden Kontrakt in die Saison zu gehen.

Hinzu kam die zerklüftete Saisonvorbereitung mit vielen Testspielen und einer strapaziösen PR-Reise nach China sowie die Kritik von Fans und Medien an einer Hispanisierung des FC Bayern, speziell nach der Verabschiedung von Vereinsikone Bastian Schweinsteiger zu Manchester United.

Doch unabhängig von solchen Nebengeräuschen geht der Champion erneut als haushoher Favorit ins Titelrennen, zumal er sich für rund 80 Millionen Euro verstärkt hat, unter anderem mit Arturo Vidal von Juventus Turin (37 Millionen Euro Ablöse) und Douglas Costa von Schachtjor Donezk (35 Millionen).

Noch nie hat eine Mannschaft viermal in Folge die deutsche Meisterschaft gewonnen, doch die potenziellen Rivalen geben den Kampf schon vorher auf. So sagte Dieter Hecking, Trainer von Pokalsieger und Vorjahres-Vize VfL Wolfsburg, sein Verein könne nur Meister werden, “wenn Bayern München nicht mehr in der Liga ist”.

Ein erneuter Start-Ziel-Sieg dürfte nicht nur für Langeweile in Deutschland sorgen, sondern mangels Konkurrenz auch die Chancen der Bayern auf den ersehnten Gewinn der Champions League schmälern.

Und dennoch bleibt die Attraktivität der Bundesliga auch vor der 53. Saison ungebrochen. Was vielleicht nicht nur an der sportlichen Qualität, sondern auch an verlorenen Rucksäcken und gereizten Startrainern liegt.