51 days to go to the AFC Asian Cup, UAE 2019

Martin Volkmar: Good Klopp, bad Klopp

The slick first public appearance of Jürgen Klopp at Liverpool seems to have caught English media and football fans by surprise, and has already made him a favourite with many.

German observers were less surprised – his humorous and casual demeanour had already earned Klopp the nickname ‘Menschenfänger’ (rough translation ‘human catcher’).

On his good days, the man from Stuttgart can hold the masses in the palm of his hand. He first demonstrated this in his role as a TV pundit at the World Cup in 2006 and again in 2010, as well as at the 2008 European Championships – he has twice won German television awards for his on-screen performances.

Charm, wit and absolute expertise are Klopp’s great strengths, strengths the sports scientist also uses to impress in his dealings with individuals. This mix similarly contributes a large part to his success as a coach – a success that even catches him by surprise at times.

The decision to make Klopp trainer of second division Mainz by club president Harald Strutz and manager Christian Heidel in February 2001 was highly controversial at the time – Klopp was a defender at that Time and had no experience at professionell level.

However, with six wins in the last seven games of the season, Klopp, who was then 34-years-old, rescued one of Germany’s smaller clubs and later took them to the top of the division. In their first full season under him Mainz missed promotion by one point, and the year after by a single goal.

Klopp’s open and honest handling of these bitter setbacks contributed significantly to his growing popularity, which reached its first climax with the deserved ascent to the Bundesliga in 2004.

Mainz and Klopp battled against the odds as a small club with less financial resources but still twice led the league before the club was relegated in 2007 and just missed out on a return to the top flight in 2008. Klopp’s tearful speech at the Mainzer crowded marketplace is legendary. “Everything I can do, I can do because of you,” he exclaimed at the time to 30,000 fans.

Klopp’s open style arrived on the Ruhr Valley, where he led Borussia Dortmund short time after first nearly insolvency and then almost relegation back to their former strength. With a young team with at that time unknown players like Hummels, Lewandowski, Goetze and Kagawa and a modern offensive style of football, BVB won the German Championship in 2011 and in 2012 did the double of league and cup – defeating their big rivals FC Bayern in the final in Berlin with a 5:2 dismantling.

A year later, Klopp’s team enchanted Europe, beating Real Madrid 4:1 in the home game of the semifinals, and only just failing in the final at Wembley, losing 1:2 to Bayern. But from there things went slowly but steadily downhill, to the lowest point last season at the winter break, that saw Dortmund sitting second bottom of the Bundesliga table.

Now the public were becoming acquainted with the other Klopp. He became increasingly thin-skinned and aggressive in his respondes to criticism and setbacks. At the wrong time and in the wrong place Klopp is not the person you want to come across – as an opponent, referee or journalist.

It speaks well for the 48-year-old that he still managed to turn the corner at Dortmund, and after the announcement that he would be leaving, he managed a strong comeback that saw Dortmund reach the Europa League. After a few months break, primarily in his vacation home on the island of Sylt, Klopp says himself he is “relaxed and in best shape” for the big challenge with Liverpool.

Nevertheless, it is not likely to be too long before the English get to know the other side of his character at Anfield, The Daily Mirror headline – ‘Good Klopp, bad Klopp’ – after his Liverpool unveiling was, doubtless inadvertently, directly to the point.

Martin Volkmar is a member of the Editorial Board of leading German sports channel SPORT1 and Head of the Online Desk (www.sport1.de). He has covered, among others, two World cups, two European Championships and four Champions League finals.

Good Klopp, bad Klopp

Der smarte erste öffentliche Auftritt von Jürgen Klopp beim FC Liverpool hat in englischen Medien und bei zahlreichen Fans für Überraschung und teilweise sogar Begeisterung gesorgt.

Deutsche Beobachter waren weniger überrascht, denn wegen seiner humorvollen und lockeren Art hatte Klopp den passenden Beinamen “Menschenfänger”.

An guten Tagen kann der gebürtige Stuttgarter die Massen für sich einnehmen. So erstmals geschehen in seiner Rolle als TV-Experte der deutschen Nationalmannschaft bei den Weltmeisterschaften 2006 und 2010 sowie der Europameisterschaft 2008, für die er zweimal mit dem deutschen Fernsehpreis ausgezeichnet wurde.

Charme, Witz und absolute Fachkenntnis sind Klopps große Stärken, mit denen der studierte Sportwissenschaftler auch im persönlichen Gespräch zu überzeugen weiß. Diese Mischung macht einen Großteil seines Erfolges als Trainer aus, der sogar für ihn selbst überraschend kam.

Die Entscheidung der noch heute amtierenden Mainzer Klubführung mit Präsident Harald Strutz und Manager Christian Heidel im Februar 2001 war höchst umstritten, den damaligen Profi Klopp in akuter Abstiegsnot und trotz fehlender Erfahrung zum Trainer des Zweitligisten zu machen.

Doch mit sechs Siegen in den letzten sieben Spielen rettete der damals 34-Jährige den kleinen Verein und führte ihn danach nach oben. In der ersten kompletten Saison unter ihm verpasste Mainz den Aufstieg um einen Punkt, im Jahr darauf um ein Tor.

Klopps offener und sympathischer Umgang mit diesen bitteren Rückschlägen trug maßgeblich zu seiner wachsenden Popularität bei, die mit dem verdienten Sprung in die Bundesliga 2004 ihren ersten Höhepunkt erreichte.

Danach hielt er den finanziell und individuell deutlich unterlegenen Verein aus Rheinhessen zweimal in der Liga, ehe 2007 der Abstieg und 2008 nach knapp verpasster Bundesliga-Rückkehr der Abschied folgte. Klopps tränenreiche Rede auf dem voll besetzten Mainzer Marktplatz ist legendär. “Alles, was ich kann, habt ihr mich werden lassen”, rief er seinerzeit den 30.000 Fans zu.

Klopps offene, authentische Art kam auch im Ruhrgebiet an, wo er die erst der Insolvenz und dann dem Abstieg knapp entgangene Dortmunder Borussia übernahm und in kurzer Zeit zu alter Stärke zurückführte. Mit einer jungen Mannschaft mit noch unbekannten Spielern wie Hummels, Lewandowski, Kagawa oder Götze und modernem Offensivfußball holte der BVB 2011 die Meisterschaft und 2012 sogar das Double aus Meisterschaft und Pokal, wobei der große Rivale FC Bayern im Finale von Berlin mit 5:2 demontiert wurde.

Ein Jahr später verzauberte das Klopp-Team dann Europa, schaltete Real Madrid nach einem 4:1 im Heimspiel im Halbfinale aus und scheiterte erst im Endspiel von Wembley 1:2 am FC Bayern. Doch ab da ging es langsam, aber stetig abwärts mit dem Tiefpunkt der Hinrunde 2014/15, die Dortmund auf dem vorletzten Tabellenplatz abschloss.

Schon zuvor hatte die Öffentlichkeit den anderen Klopp kennengelernt. Denjenigen, der fast jeden Bericht über seine Mannschaft las und immer dünnhäutiger und aggressiver auf Kritik und Rückschläge reagierte. Zur falschen Zeit am falschen Ort sollte man ihm nicht unbedingt begegnen, ob als Gegner, Schiedsrichter oder Berichterstatter.

Es spricht für den 48-Jährigen, dass er in Dortmund noch die Kurve bekam und nach der Bekanntgabe seines Abschieds mit einer starken Aufholjagd noch die Europa League erreichte. Nach einigen Monaten Auszeit, vorrangig in seinem Urlaubsdomizil auf der Insel Sylt, präsentiert sich Klopp nun “relaxed and in best shape” für die große Herausforderung in Liverpool.

Trotzdem wird man auch an der Anfield Road sein andere Gesicht kennenlernen, von daher hat es der Daily Mirror mit seiner Headline nach der Vorstellung unbewusst auf den Punkt getroffen: “Good Klopp, bad Klopp”.