51 days to go to the AFC Asian Cup, UAE 2019

Martin Volkmar: Only Dortmund has disappointed

The Bundesliga has experienced a hard landing in reality over the past week. After the  march of the German quartet into the knockout stages of the Champions League, only FC Bayern reached the last eight, while Schalke, Leverkusen and Dortmund have crashed out early.

The results have brought criticism that the so-called ‘whitewashing’ of the league, shows that despite Germany’s World Cup title triumph, its league has still some way to go before it can call itself the best in the world.

But the fact that only FC Bayern can permanently maintain its moniker as one of the greats is neither new nor surprising.

Just the appearance of Schalke 04 and Bayer Leverkusen against last year’s finalists Real and Atletico Madrid was worthy of honor. Both outsiders came close to causing sensational upsets: Schalke put up an outstanding performance at the Bernabeu only losing by one goal, Leverkusen were still in the hunt until the lottery of penalties had frayed everyone’s nerves and cruelly knocked them out.

The only real disappointment from a German perspective was that of Borussia Dortmund, especially with their second leg performance. The team, which stormed into the finals in 2013 and last year into the quarter-finals only to just lose out to eventual winners Real, this time round showed very little against Juventus.

A strong group stage and a good start to the Bundesliga season after the winter break has obviously obscured the facts from the team’s fans, and media. Because, with few exceptions, BVB’s players have not measured up to the budget spent on them, and by their own measures, are now having a disastrous season.

Over the past year and a half, Dortmund have spent almost €120 million on new arrivals, most of whom have proved to be expensive flops. Example of this is the top shopping Ciro Immobile (costing €18.5 million), who sat for 90 minutes on the bench on Wednesday.

After losing to FC Bayern in the 2013 Wembley final, Jürgen Klopp dreamed of a different ending in the finals in Germany this year in Berlin.

But Borussia Dortmund is currently a long way away from achieving that kind of glory. The game against Juve could prove to be the last Champions League match for the black and yellows for some time to come.

Martin Volkmar is a member of the Editorial Board of leading German sports channel SPORT1 and Head of the Online Desk (www.sport1.de). He has covered, among others, two World cups, two European Championships and four Champions League finals.

Martin Volkmar: Nur Dortmund hat enttäuscht

Die Bundesliga hat in der letzten Woche eine harte Landung in der Realität erlebt.

Nach dem Durchmarsch des deutschen Quartetts ins Achtelfinale der Champions League erreichte nur der FC Bayern die Runde der letzten Acht, während Schalke, Leverkusen und Dortmund früh gescheitert sind.

Entsprechend laut ist nun die Kritik an der vermeintlichen Schönfärberei der Liga, die offenbar noch weit vom nach dem WM-Titel formulierten Anspruch entfernt ist, die beste Liga der Welt zu werden.

Doch die Tatsache, dass nur der FC Bayern dauerhaft im Konzert der ganz Großen mithalten kann, ist weder neu noch überraschend.

Gerade der Auftritt von Schalke 04 und Bayer Leverkusen gegen die letztjährigen Finalisten Real und Atletico Madrid war aller Ehren wert, beide Außenseiter schrammten haarscharf an einer Sensation vorbei: Den Schalkern fehlte bei ihrer überragenden Leistung im Bernabeu nur ein Tor, Leverkusen versagten erst in der Lotterie Elfmeterschießen die Nerven.

Die einzige Enttäuschung aus deutscher Sicht war das Auftreten von Borussia Dortmund, vor allem im Rückspiel. Der Verein, der 2013 ins Finale stürmte und im Vorjahr im Viertelfinale nur ganz knapp gegen den späteren Sieger Real ausschied, war diesmal gegen Juventus Turin chancenlos.

Die starke Gruppenphase und der gute Start in die Bundesliga-Rückrunde hat bei Fans, Medien und der Mannschaft offensichtlich den Blick auf die Fakten vernebelt. Denn bis auf wenige Ausnahmen spielt der BVB gemessen am Etat und den eigenen Ansprüchen eine katastrophale Saison.

In den letzten eineinhalb Jahren haben die Dortmunder fast 120 Millionen Euro für Neuzugänge ausgegeben, die meisten davon haben sich als teure Flops erwiesen. Exemplarisch dafür steht Top-Einkauf Ciro Immobile (18,5 Millionen Euro), der am Mittwoch 90 Minuten auf der Bank saß.

Nach dem gegen den FC Bayern verlorenen Endspiel von Wembley 2013 träumte Jürgen Klopp von einer Neuauflage im Finale daheim dieses Jahr in Berlin.

Doch von solchen Highlights ist Borussia Dortmund aktuell ganz weit entfernt. Das Spiel gegen Juve könnte auf Jahre hinaus das letzte Champions-League-Spiel der Schwarz-Gelben gewesen sein.