45 days to go to the AFC Asian Cup, UAE 2019

Martin Volkmar: Expect the unexpected from Niersbach

From journalist to the most important official in German football: Wolfgang Niersbach has never planned his upward career path and would have liked to save the job in the FIFA Executive Committee.

The first time I met Wolfgang Niersbach I was invited in for background discussion at the DFB where he was media director – in a small office on the ground floor of the DFB headquarters.

Today, some 16 years later, he’s in a much larger room on the first floor of the converted, glass-walled association headquarters in Frankfurt – as DFB president, vice president of UEFA and future member of the FIFA Executive Committee.

At that time I worked as a reporter for a sports news agency, in which Niersbach had himself started his successful career as a journalist 40 years ago.

After several World and European Championships, he became the press officer for the home-EURO 1988 in Germany, after which he took up the post as DFB spokesman.

Shortly after our first encounter Niersbach’s career went into over-drive. As a close friend of Franz Beckenbauer, with whom he worked first hand at the World Cup triumph in Italy in 1990, he played a major role in the successful World Cup bid in 2006.

He became Vice President in 2001 of the World Cup organising committee and benefited as the mastermind in the background alongside Horst R. Schmidt – they were instrumental in the successful finals and the boosting of the image of Germany today.

After one year stint as a director Niersbach inherited Schmidt’s role in 2007 as General Secretary and held the position in the presence of president Theo Zwanziger. His big moment came then when Zwanziger, shortly after election to the FIFA Executive, surprisingly announced his resignation from the DFB at the end of 2011.

Already, with debate over who was to succeed Zwanziger, cracks could be seen in their formerly close relationship, as Zwanziger tried to install the former president of VfB Stuttgart, Erwin Staudt, as his successor.

However, the outstanding networker Niersbach who still today can address almost all journalists at press conferences by their name, had massive support from both the amateur game as well as the pros. Many ex-stars including Beckenbauer, Günter Netzer and Rudi Völler argued vehemently for their longtime confidant.

On 2 March 2012 Niersbach was elected unanimously at an extraordinary DFB Bundestag in Frankfurt – the handover from Zwanziger was still very warm, but that was soon to change.

After the numerous mutual attacks there has, for months, been a cold frission between the Association boss and his successor. Even before the World Cup in Brazil the DFB board urged to Zwanziger to immediately withdraw from the FIFA Executive Committee – he refused.

Now the UEFA Congress in Vienna, as expected, cleared the way for the change from Zwanziger to Niersbach in the FIFA hierarchy. Here, the 64-year-old would like to have saved this job.

“In principle, this is hardly a full time job for a person. 30 days per year in addition I need for the FIFA schedule,” says Niersbach, but the clear desire of the DFB was not for him to continue.

The Rhinelander Niersbach has repeatedly stressed that he never planned his career: “It just went step by step up.”

The next stage of the job as UEFA or even FIFA President is allegedly not an issue for him. But Niersbach’s career shows that you should expect the unexpected.

Martin Volkmar is a member of the Editorial Board of leading German sports channel SPORT1 and Head of the Online Desk (www.sport1.de). He has covered, among others, two World cups, two European Championships and four Champions League finals.

Unverhofft kommt oft

Bei unserem ersten persönlichen Treffen lud Wolfgang Niersbach als Mediendirektor noch in ein kleines Büro im Erdgeschoss der DFB-Zentrale zum Hintergrundgespräch.

Heute, gut 16 Jahre später, sitzt er in einem deutlich größeren Zimmer im ersten Stock des umgebauten, gläsernen Verbandssitzes in Frankfurt – als DFB-Präsident, UEFA-Vizepräsident und künftiges Mitglied im FIFA-Exekutivkomitee.

Damals arbeitete ich als Reporter für den Sport-Informations-Dienst, der Nachrichtenagentur, bei der Niersbach selber seine steile Karriere vor 40 Jahren als Journalist begonnen hatte.

Nach mehreren Welt- und Europameisterschaften wechselte der Düsseldorfer als Pressechef der Heim-EM 1988 zum DFB, danach übernahm er den Posten des heutigen kicker-Herausgebers Rainer Holzschuh als Verbandssprecher.

Kurz nach unserer ersten persönlichen Begegnung nahm Niersbachs Laufbahn richtig Fahrt auf. Als enger Freund von Franz Beckenbauer, mit dem er 1990 hautnah beim WM-Triumph in Italien dabei war, hatte er großen Anteil an der erfolgreichen WM-Bewerbung für 2006.

Daher wurde er ab 2001 Vizepräsident im Organisationskomitee und hatte als Mastermind im Hintergrund gemeinsam mit Horst R. Schmidt maßgeblichen Anteil an der erfolgreichen Endrunde, von deren Imageschub Deutschland bis heute profitiert.

Nach einjährigem Intermezzo als DFB-Direktor beerbte Niersbach Schmidt 2007 als Generalsekretär und hielt in der Folgezeit Präsident Theo Zwanziger den Rücken frei. Seine große Stunde schlug dann, als Zwanziger kurz nach der Wahl ins FIFA-Exekutivkomitee Ende 2011 überraschend seinen Rücktritt an der DFB-Spitze ankündigte.

Schon bei der Nachfolgesuche wurden erste Risse im bis dahin recht engen Verhältnis der beiden sichtbar, als Zwanziger versuchte, den ehemaligen Präsidenten des VfB Stuttgart, Erwin Staudt, als Nachfolger zu installieren.

Doch der hervorragende Netzwerker Niersbach, der bis heute fast jeden Journalisten auf Pressekonferenzen namentlich ansprechen kann, besaß die massive Unterstützung sowohl aus dem Amateurlager als auch bei den Profis. Zahlreiche Ex-Stars von Beckenbauer über Günter Netzer bis zu Rudi Völler sprachen sich vehement für ihren langjährigen Vertrauensmann aus.

Am 2. März 2012 wurde Niersbach dann einstimmig von einem außerordentlichen DFB-Bundestag in Frankfurt gewählt, damals war die Amtsübergabe von Zwanziger noch sehr herzlich. Doch das sollte sich bald ändern.

Nach den zahlreichen gegenseitigen Attacken herrscht schon seit Monaten Eiszeit zwischen dem Verbandsboss und seinem Nachfolger. Schon vor der WM in Brasilien forderte das DFB-Präsidium Zwanziger zum sofortigen Rücktritt aus der FIFA-Exekutive auf, was dieser strikt ablehnte.

Nun hat der UEFA-Kongress in Wien wie erwartet den Weg frei gemacht für den Wechsel von Zwanziger zu Niersbach in der FIFA-Spitze. Dabei hätte sich der 64-Jährige diesen Job gerne gespart.

“Vom Grundsatz her ist das für eine Person kaum zu machen. 30 Tage im Jahr muss ich zusätzlich für die FIFA einplanen”, sagt Niersbach, der sich aber dem klaren Wunsch des DFB nicht verschließen wollte und konnte.

Diese Karriere habe er nie so geplant, betont der Rheinländer immer wieder: “Es ging immer Schritt für Schritt nach oben.”

Die nächste Stufe, der Job als UEFA- oder gar FIFA-Präsidenten, ist für ihn angeblich überhaupt kein Thema. Aber Niersbachs Karriere zeigt: Unverhofft kommt oft.