75 days to go to the AFC Asian Cup, UAE 2019

Martin Volkmar: Boring Bayernliga

German media and fans are united in agreement that after just eight weekends of the Bundesliga the championship is decided. Although the club bosses won’t entertain the same opinion, the frenetic 5: 1 victory over supposed challengers Borussia Dortmund has eliminated any lingering doubts concerning the dominance of Bayern.

So the Bundesliga has a stale feeling as we go into the two-week international break that now threatens to be followed by a seven-month procession of wins for Germany’s record champion.

The consequences could be significant. Because boredom hurts a product that offers so little unpredictability. These are not exactly perfect conditions for the scheduled substantial increase in television money that is expected to result from the broadcast negotiations next year.

It is only with strong arguments like an exciting title race, that this objective can be achieved in order to stop the financial gap on the Premier League getting even greater after its outstanding television deal.

Unlike the other major leagues in Europe where dominance is shared between clubs, Germany has never managed to find a club that can establish itself as a permanent rival for the overpowering Bayern.

In recent decades Borussia Mönchengladbach, Hamburger SV, Werder Bremen, Bayer Leverkusen, Schalke 04 and now be a hard nut for the umpteenth time Borussia Dortmund have had a bite at the industry leader.

Bayern have completely different financial possibilities than the rest of their Bundesliga competition, mainly thanks to the work of Uli Hoeness who for decades managed the club. Record transfer fees of €30 million and more are no real problem. Compare this to the challengers who took Bayern on but couldn’t match their financial power and ended up descending towards bankruptcy. Like Dortmund a decade ago.

That’s why the success of Bayern is deserved – and yet it also harms the league’s financial master. Because if you can check off the championship winner in the winter, the high voltage tension of competitive games needed for the all-or-nothing matches in the spring on the international stage will be lost.

This has been FCB’s painful experience in the past two years in the Champions League. And so the momentary joy of total superiority in the end could give way to an even greater frustration for Bayern fans.

Martin Volkmar is a member of the Editorial Board of leading German sports channel SPORT1 and Head of the Online Desk (www.sport1.de). He has covered, among others, two World cups, two European Championships and four Champions League finals.

Boring Bayernliga

Medien und Fans in Deutschland sind sich nach dem letzten Wochenende einig: Die Meisterschaft ist entschieden – nach dem 8. Spieltag.

Auch wenn die Vereinsbosse davon nichts wissen wollen: Der furiose 5:1-Sieg über den vermeintlichen Herausforderer Borussia Dortmund hat letzte Zweifel an der Dominanz des FC Bayern beseitigt.

So geht die Bundesliga mit dem schalen Gefühl in die zweiwöchige Länderspielpause, dass nun ein siebenmonatiges Schaulaufen des Rekordmeisters droht.

Die Konsequenzen könnten erheblich sein. Denn Langeweile schadet einem Produkt bekanntlich immer. Nicht gerade perfekte Bedingungen für die eingeplante deutliche Erhöhung der TV-Gelder bei den Verhandlungen im nächsten Jahr.

Doch nur mit guten Argumenten wie einem spannenden Titelrennen kann dieses Ziel erreicht werden, um damit den finanziellen Abstand auf die Premier League nach dessen überragendem TV-Deal nicht noch größer werden zu lassen.

Im Gegensatz zu den anderen großen Ligen ist es in Deutschland aber nie gelungen, einen oder sogar mehrere dauerhaften Rivalen für den übermächtigen FC Bayern zu etablieren.

In den letzten Jahrzehnten haben sich Borussia Mönchengladbach, der Hamburger SV, Werder Bremen, Bayer Leverkusen, Schalke 04 und nun zum wiederholten Mal Borussia Dortmund die Zähne am Branchenprimus ausgebissen.

Die Münchner haben vor allem dank der Arbeit von Uli Hoeneß über Jahrzehnte so gut gewirtschaftet, dass sie finanziell ganz andere Möglichkeiten als die Bundesliga-Konkurrenz haben und auch Rekordtransfers über 30 Millionen Euro und mehr kein Problem darstellen. Will man dauerhaft mithalten, droht im schlimmsten Fall die Pleite wie den Dortmundern vor zehn Jahren.

Deshalb war und ist der Erfolg der Bayern hoch verdient – und trotzdem schadet er auch dem Abonnement-Meister selber. Denn wenn man schon im Winter die Meisterschaft abhaken kann, geht die Spannung für die Alles-oder-Nichts-Spiele im Frühjahr auf internationalem Parkett verloren.

Das hat der FCB in den vergangenen beiden Jahren in der Champions League schmerzlich erfahren. Und so könnte die momentane Freude über die totale Überlegenheit am Ende auch bei den Bayern-Fans dem großen